Umzugsunternehmen vergleichen

Die Qual der Wahl: Welches Unternehmen soll dich bei deinem Umzug unterstützen? Es gibt viele Anbieter, die alle mit unterschiedlichen Stärken punkten. Finde das Umzugsunternehmen, das deine Bedürfnisse am besten erfüllt.

 

Die Wahl des richtigen Umzugsunternehmens ist abhängig von vielen Faktoren wie Preis, Qualität oder auch Standort – Die grosse Menge an verschiedenen Anbietern erschwert die Entscheidung zusätzlich.

Wir wollen dich dabei unterstützen und  helfen dir bei der Auswahl des Umzugsunternehmens, das am besten zu dir passt. Erhalte ganz einfach fünf kostenlose Offerten von qualitätsgeprüften Unternehmen, die unser Partner MOVU für dich erstellt, und finde so den geeignetsten Anbieter für dich.

Zum Vergleich der Umzugsunternehmen

Hilfreiche Beiträge zum Thema Umzug:

Tipps für die Umzugsplanung

Checklisten für den Umzug

Das Umziehen mit Haustieren

Nach dem Umzug

Quelle: homegate.ch

Wertvolle Tipps für einen stressfreien Umzug

Der Umzug ist immer auch ein Neubeginn. Wir verraten Ihnen zahlreiche Tipps, die Ihnen den Start im neuen Heim erleichtern.

Ob die rechtzeitige Planung, das frühzeitige Organisieren einer Umzugsfirma oder die korrekte Übergabe der Mietwohnung – ein Umzug bringt einige Herausforderungen mit sich. Um Ihnen diesen wichtigen Schritt ein wenig zu erleichtern, finden Sie hier eine Auswahl hilfreicher Tipps.

Weiterlesen

Hilfreiche Links zum Thema:

Tipps für die Umzugsplanung

Checklisten für den Umzug

Das Umziehen mit Haustieren

Vergleich Umzugsunternehmen

Nach dem Umzug

Quelle: homegate.ch

Rauchen in der Mietwohnung – erlaubt oder verboten?

Das Thema beschäftigt Mieter und Vermieter gleichermassen. Darf in einer Mietwohnung geraucht werden? Oder was ist erlaubt, und was ist verboten?

Rauchen ist ein Lebensgefühl – zumindest war es das einmal. Und auch wenn das Rauchen und seine Folgen heutzutage kritischer betrachtet werden, gibt es in der Schweiz viele Leute, die gerne regelmässig zum Glimmstengel greifen. Darf ein Raucher auch in den eigenen vier Wänden seiner Leidenschaft – oder seinem Laster – frönen? Rauchen in der Mietwohnung – ein Thema, das niemanden kalt lässt.

Weiterlesen

Ein ewiger Diskussionspunkt: Rauchen zuhause (pixabay.com).

 

Quelle: homegate.ch

Text: Contentmaker

Newsletter abonnieren

Möchten Sie regelmässig über Immobilienthemen informiert werden? Mit dem kostenlosen Newsletter von homegate.ch erhalten Sie aktuelle Informationen und wertvolle Tipps.

Welche Themen interessieren Sie?

Jetzt Newsletter abonnieren

powered by homegate.ch

Miet-Maps: Die Wohnungspreise in den Städten sind gestiegen

Die Mietpreise von Drei-Zimmer-Wohnungen sind in den Städten Zürich, Basel, Bern und Genf in den letzten zwei Jahren mehrheitlich angestiegen. Dies zeigen die von homegate.ch publizierten Miet-Maps, welche die Wohnungsmietpreise von Drei-Zimmer-Wohnungen (70 Quadratmeter) entlang der Tramlinien abbilden. Am teuersten sind die Wohnungen weiterhin am Paradeplatz in Zürich mit einem durchschnittlichen Mietpreis von CHF 3’760.-.

Erkunde jetzt die Mietpreise an deiner Tramhaltestelle in Zürich, Basel, Bern oder Genf

powered by homegate.ch

Tipps zur Online-Insertion

Suchen Sie einen Käufer oder Nachmieter für Ihre Wohnung, Ihr Haus oder Ihre Gewerbeliegenschaft? Wir zeigen Ihnen, wie Sie auf homegate.ch erfolgreich inserieren!

Notwendige Angaben:

  • Inseratetitel
  • Adresse
  • Objektbeschrieb
  • E-Mail Adresse

Jetzt Inserat erfassen

Allgemeine Tipps:

  • ansprechender Inseratetitel, der Interesse weckt
  • Adresse genau und komplett angeben
  • genaue Preisangabe
  • leicht und schnell lesbare Beschreibung verfassen
  • Bilder steigern die Attraktivität
  • gut lesbare Grundrisspläne
  • wichtige Zusatzangaben aufführen z.B. Kinderfreundlichkeit

Weitere Tipps

Zur Inserate-Preisübersicht

powered by homegate.ch

Ihre Rechte: Baumängel bei Neubauwohnungen

Baumängel, Verzögerungen und Ärger können einem Wohnungskäufer die Freude am neuen Wohnglück vermiesen. Entscheidend beim Thema „Baumängel bei Neubauwohnungen“ sind Verträge und Abmachungen. Bloss: Was ist, wenn der Verkäufer der Wohnung für Pfusch nicht geradestehen will?

Eine Geschichte zum Thema «Baumängel bei Neubauwohnung» weiss die Wohnungskäuferin Eva Moser (Name geändert) zu erzählen: Sie unterschrieb einen Vertrag für eine Neubauwohnung ab Plan. Die hübsche Lage und der Slogan «Wohneigentum zu fairen Preisen» haben sie überzeugt. Nun stellt sie fest, dass Fenster falsch herum montiert worden sind, und sie hat noch nicht einmal einen trockenen Einstellplatz in der Tiefgarage – denn just dort tropft es von der Decke. Die Vorfreude aufs Eigenheim schlägt plötzlich in Frustration um.

Mängel auch im Vertrag…

Zum Thema «Mängelrechte» findet sich in ihrem Vertrag eine heikle Passage. Wörtlich: Die Baufirma «tritt sämtliche Garantieansprüche an die Käufer bzw. an die Stockwerkeigentümergemeinschaft ab.» Das klingt relativ harmlos, Eva Moser meinte sogar, ihr stünden deswegen besondere oder sogar bessere Rechte als sonst zu.

Doch unter dem Kapitel «Baumängel bei Neubauwohnung» ist gerade dies eine Bestimmung, die klar zum Nachteil von – meist ahnunglosen – Käufern ist: Denn mit dieser Abtretung lehnt der Verkäufer bzw. Generalunternehmer die Haftung für sein Bauwerk ab. Er übernimmt keine Garantie und ist auch nicht zur Stelle, wenn gepfuscht wurde. Juristisch korrekt interpretiert, bedeutet ein solcher Vertrag, dass man stattdessen mit den einzelnen Handwerkern, Subunternehmern und sonstigen Beteiligten verhandeln muss – wenn denn überhaupt klar ist, wer für welchen Pfusch oder Mangel zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Malerarbeiten: Was gilt, wenn bei der Arbeit gepfuscht wird? (Bild: fotolia)

Weiterlesen

 

Quelle: homegate.ch

Text: Jürg Zulliger

homegate.ch-Suchabo

Sie suchen, wir finden! Mit dem kostenlosen Suchabo von homegate.ch werden Sie per E-Mail automatisch über neue Treffer informiert, die Ihren Suchkriterien entsprechen.

So speichern Sie Ihr kostenloses Suchabo:

Starten Sie ganz normal mit der Immobiliensuche, indem Sie die gewünschte Objektart wählen, Ihr Suchgebiet bestimmen und Ihre genaueren Suchkriterien angeben. Nach dem Erscheinen der Trefferliste können Sie ganz einfach mit einem Klick auf „Suchabo speichern“ Ihr Suchabo aufgeben. Schliesslich können Sie Ihr Suchabo benennen und Ihre E-Mail-Adresse eingeben. Durch das Klicken auf den Link in unserem Aktivierungs-Mail wird Ihr Suchabo aktiviert und es kann losgehen!

Wohnung & Haus mieten Stadt Zürich

Wohnung & Haus mieten Kanton Zürich

Wohnung & Haus kaufen Stadt Zürich

Wohnung & Haus kaufen Kanton Zürich

Suchabo löschen

Wenn Sie Ihr Suchabo löschen möchten, klicken Sie im Suchabo-Mail unterhalb der Treffer auf den Link «Suchabo löschen».

Suchabo ändern

Ihr bestehendes Suchabo kann nicht geändert werden. Löschen Sie Ihr bestehendes Suchabo und geben Sie ein neues auf.

powered by homegate.ch

10 Wohnideen, die den Frühling ins Haus zaubern

Es braucht gar nicht so viel und Ihre Wohnung wird frühlingshaft, romantisch, frisch und schön. Diese 10 einfachen Wohnideen zeigen wie das geht.

1 Setzen Sie auf Leichtigkeit

Momentan haben Korbmöbel eine grosse Bedeutung. Gemeint sind nicht etwa Gartenstühle, sondern echte Möbel für das Haus. Inspiration für diesen Wohntrend waren die schönen Wienerstühle mit ihren Rundungen und Geflechten. Die gleichen Elemente bestimmen nämlich neue Schränke, Bänke, Paravents und vieles mehr. Eine sehr schöne Kollektion von solchen Möbeln bietet die holländische Firma HK Living. Diese Möbel wirken modern und bringen Leichtigkeit und Eleganz in Wohnung. Also genau das, was man sich jetzt gerade besonders stark wünscht. Zudem erinnern sie auch an vergangene Zeiten. Für einmal findet der Rückblick nicht Richtung Midcentury statt, sondern in die Zeit des Jugendstils und des Art Deco. Beides Stile, die schon in ihrer Blütezeit das Wohnen aufgefrischt haben und für Chic und Moderne sorgten.

2 Stylen Sie um

Eine neue Jahreszeit macht Lust auf neue Wohnideen. Dafür muss man natürlich nicht die ganze Wohnung neu einrichten. Neu und anders wohnen kann man viel schneller und unkomplizierter mit einem neuen Styling erreichen. Beziehen Sie Ihre Kissen neu oder entscheiden Sie sich für eine paar neue Exemplare. Wählen Sie dafür frische, freundliche, helle Farben und das eine oder andere Blumenmuster. Solch neue Kissen auf Sitzmöbeln oder dem Bett schaffen ganz schnell eine andere Anmutung in die Wohnung. Bringen Sie auch ein bisschen frisches Grün rein mit hübschen Zimmerpflanzen. Geben Sie diesen Körbe statt schwere Übertöpfe, denn das wirkt leichter und sorgt schon ein bisschen für Feriengefühl. Vielleicht brauchen Sie die eine oder andere neue Leuchte. Davon gibt  es momentan viele in dezenten, eleganten Pastelltönen. Diese sorgen nicht nur für Licht sondern sind zugleich kleine Schmuckstücke. Alles von Bloomingville.

3 Holen Sie sich Hocker als Helfer

Für Ihre frühlingshaften Stylingaktionen brauchen Sie einige Helfer. Dafür eignen sich kleine Beistelltische oder coole Hocker am besten. Sie bieten genau den Platz, den man braucht um einige Lieblingsbücher darauf zu stapeln, die tolle neue Vase mit dem grossen Strauss von Blütenzweigen zu platzieren oder einige hübsche Schälchen, Dosen und andere Wohnaccessoires zu arrangieren. Alles von Artiana.

4 Tischen Sie Neues auf

Auch der Tisch kann momentan ein bisschen Abwechslung gebrauchen. hier müssen Sie sich nicht von Ihrem bestehenden Geschirr trennen, sondern können einfach einige neue Stücke dazukaufen. Mix&Match ist bei Tischdecken ganz gross angesagt. Genauso wie wie wir gerne von verschiedenen Gerichten picken freuen wir uns auch an optischer Abwechslung. Diese Schalen, Schälchen und Platten von Bungalow kann man sehr gut zu klassischem weissen Geschirr kombinieren und natürlich auch untereinander.

5 Wechseln Sie die Bettwäsche

Was auf dem Tisch funktioniert, geht auch im Bett. Bettwäsche sieht nämlich auch toll aus, wenn man sie im Farben- und Mustermix einsetzt. Das sorgt nicht nur für Abwechslung sondern ist viel einfacher in der Handhabung. So muss man nämlich nicht immer auf ganze Sets zu setzen. Man kann sich mal wieder etwas Neues dazukaufen und so schnell neue, persönliche Looks umsetzen. Diese Bettwäsche ist von  Interio.

6 Kreieren Sie flexible Ordnung

Leichtigkeit und Frühlingsfrische in der Wohnung schafft man auch mit entspannten Wohnideen. Dazu gehören flexible, unkomplizierte Lösungen wie die diese Ordnungshüter auf Rollen von House Doctor. Damit schaffen Sie den Extraplatz für die neuen Frühlingskleidern und bringen erst noch ein bisschen Studioatmosphäre in die Einrichtung.

7 Freuen Sie sich an sinnlichen Farben

Das Schönste am Frühling ist, dass die Natur endlich wieder Farben zeigt. Die Blumen übertrumpfen sich gegenseitig mit den schönster sinnlicher Farbenpracht. Das gleiche Talent haben in der Wohnung die Textilien. Mit ihnen kann man schnell und einfach Farbe ins Haus bringen. Sehr schöne farbige Kissen aus Samt, finden Sie bei Madam Stoltz. Wer noch ein bisschen mehr Mut hat, der nimmt den Pinsel in die Hand und streicht Wände oder Möbel in freundlich frischen Farben.

8 Lassen Sie Wände aufblühen

Tapeten sind ein grosses Dekorationsthema geworden. Mit einer edlen Tapete schaffen Sie gleichzeitig Farben und Blumen an die Wand zu bringen. Sie verändern damit einen Raum, ziehen ihn an und bringen sehr viel Stil und Eleganz in die Wohnung. Wem das zu aufwändig ist, kann ein paar Blumenbilder rahmen, diese als Serie an die Wand hängen. Die Tapete heisst  Bedford Square und ist von Little Greene.

9 Geben Sie Blumen einen Platz

Nun kommen wir zu den schönsten Frühlingsboten, den Blumen. Davon wollen wir gerade möglichst viele zu Hause haben. Schöne Blumensträusse brauchen ein angemessenes Zuhause – also hübsche Vasen und Krüge. Momentan finden Sie viel farbiges Glas. Wenn Sie sich für einige farbige Glasvasen entscheiden, dann können Sie diese ruhig auch einfach so aufs Regal oder die Kommode stellen. Sie bringen auch ohne Blumen, oder mit nur wenigen einzelnen Blüten bestückt, viel frühlingshafte Stimmung. Die Vasen sind von  Bloomingville .

10 Gehen Sie jagen und sammeln

Haben diese vielen entspannten Frühlingswohnideen Ihre Lust auf Neues geweckt? Dann geben Sie sich ihr hin und gehen Sie auf Jagd und Sammeltour. Entdecken Sie neue Vasen, Kerzenständer, Bilder, Antiquitäten und freuen Sie sich daran. Auch wer es lieber minimalistisch hat braucht schöne Dinge, die, die Freude an  Wohnen, Einrichten und Styling wecken. Am besten schaffen Sie für Ihre Fundstücke einen tollen Platz. Gruppieren Sie alles an einem Ort und verteilen Sie Ihre Fundstücke nicht überall. Das wirkt viel stilvoller und ordentlicherer. Ein Wandregal ist immer eine gute Lösung dafür. Auch ein Vitrinenschrank, ein Sideboard oder eine Kommode können eine üppige Sammlung stilvoll aufnehmen. Alles von Ferm Living .

Mehr dazu

Kreditantrag: «Was kann ich mir leisten?»

Bevor Sie gegenüber Verkäufern oder Immobilienfirmen irgendwelche Zusagen machen, sollten Sie zuerst gründlich budgetieren und gut planen. Im Folgenden das Wichtigste zum Thema Kreditantrag für eine Hypothek.

«Nur noch Reiche können sich ein Haus leisten.» So und ähnlich lauteten neulich einige Medienartikel. Tatsache ist, dass die Preise für Häuser und Eigentumswohnungen gestiegen sind. Eigentumswohnungen kosten im Schweizer Durchschnitt etwa 700’000 oder 750’000 Franken. Für freistehende Häuser müssen die Käufer sogar noch tiefer in die Tasche greifen.

Dabei geht etwas vergessen, dass sich der Markt, von einigen «Hot Spots» abgesehen, entspannt. Bauland im Kanton Zürich kostet nach aktuellen Markterhebungen öfters 2’000 Franken und mehr pro Quadratmeter. Im Mittelland oder in der Ostschweiz finden Sie aber auch noch Bauparzellen für 200 oder 250 Franken pro Quadratmeter (eingezontes Wohnbauland).

Mögliches Eigenkapital

Um eine Hypothek einer Bank zu bekommen, gelten heute strenge Anforderungen. Nach den aktuellen Mindeststandards der Bankiervereinigung muss ein Kunde mindestens 20 Prozent eigene Ersparnisse einbringen. Eine gewisse «Finanzspritze» ist noch möglich, wenn der Kunde über Guthaben in der Säule 3a oder über Vorsorgeguthaben seiner Pensionskasse (PK) verfügt. Als Eigenkapital infrage kommen vor allem: Geld auf dem Giro- und Sparkonto, Erlös aus Wertschriften, Auflösung einer Lebensversicherung, Erbvorbezug oder Schenkung, wie erwähnt Vorsorgeguthaben (PK oder Säule 3a).

Beachten Sie, dass gemäss den erwähnten Mindeststandards mindestens ein Eigenkapitalanteil am Kaufpreis von 10 Prozent nicht über PK-Geld abgedeckt werden kann. Das heisst, mindestens 10 Prozent müssen «hartes» Eigenkapital darstellen (also auch keine weiteren Darlehen von Verwandten oder Freunden, die rückzahlbar sind).

Weiter sind die Anforderungen beim Einkommen hoch. Die Eigenheimkosten, die Sie dabei budgetieren müssen, dürfen höchstens ein Drittel Ihres aktuellen Bruttoeinkommens ausmachen. Dabei werden in der Tragbarkeitsrechnung nicht die aktuell tiefen Zinsen eingesetzt. Es gilt ein langfristiger Durchschnittszins von 5 Prozent. Dies verstehen die Banken als eine Art «Stresstest» für die Hypothek.

Kreditgesuch in fünf Schritten

Im Wesentlichen umfasst dieser Prozess fünf Schritte:

Schritt 1: Erst rechnen, dann kaufen

Bevor Sie gegenüber Maklern oder Immobilienfirmen irgendwelche Zusagen machen, sollten Sie daher gründlich planen und ein Budget aufstellen. Einen Hypothekenrechner finden Sie auf homegate.ch. Das Traumobjekt muss im Rahmen Ihrer Finanzmittel und Ihres Einkommens gut tragbar sein.

Schritt 2: Partner wählen

Das Geschäft mit Hypotheken ist bei den Banken und anderen Anbietern heute sehr gesucht. Hinzu kommen die neuen Kanäle dank Digitalisierung und Internet. Überlegen Sie sich, welcher Anbieter zu Ihnen passt. Manche Darlehensgeber ausserhalb des klassischen Bank- und Finanzbereichs mögen kurzfristig konkurrenzfähig sein. Eine Immobilienfinanzierung muss aber auf längere Sicht angelegt sein.

Im Zeitalter der Digitalisierung und Vergleichsplattformen sind die meisten Leute gut im Bild. Und sie sind zu Recht preissensibel – was kostet zum Beispiel per Stichtag eine 5-jährige Festhypothek? – Informieren Sie sich, was aktuell marktübliche Konditionen sind.

Früher führte kein Weg daran vorbei, in einer Bankfiliale zu erscheinen und sich persönlich vorzustellen. Heute haben Sie die Wahl, den ganzen Prozess des Kreditantrags und die Eingabe von Eckdaten bequem online abzuwickeln. Sie sollten sich aber vorgängig vergewissern, ob die Online-Finanzierung eher im Sinne der Akquisition online abläuft, oder ob Sie die Hypothek tatsächlich auch online beantragen und verwalten. Die homegate.ch Online-Hypothek deckt dieses Bedürfnis umfassend ab. Die Erstfinanzierung beim Kauf, ebenso spätere Anschlussfinanzierungen oder Aufstockungen sind hier online möglich. Bei einem Online-Abschluss profitiert der Kunde von vorteilhaften Konditionen und einem effizienten Prozess. Wenn der Kunde alle Objektangaben und Unterlagen bereit hat, kann der Kreditantrag in rund einer Stunde erfasst werden.

Schritt 3: Hypothekarmodell wählen

Welche Zinsen Ihnen verrechnet werden und in welchem Mass die finanzielle Belastung im Lauf der Jahre schwanken könnte, hängt von Ihrer Hypothekarstrategie ab. Meist unterscheidet man zwischen den Varianten «sicherheitsorientiert», «ausgewogen» und «dynamisch». Wer grossen Wert auf Planbarkeit und Sicherheit legt, wird sich mit Vorteil für Festhypotheken entscheiden (sicherheitsorientiert). Wer etwas höhere Risiken eingehen will und kann, wird meist noch Geldmarkt- oder Liborhypotheken beimischen. Diese Hypotheken sind meist zinsgünstig, aber mit höherem Risiko für Schwankungen verbunden. Da der Referenzzins Libor ab 2020 nicht mehr wie bisher verfügbar sein wird, ist die Zukunft für solche Finanzierungen noch offen.

Schritt 4: Kreditgesuch einreichen

Ein Kreditgesuch ist eine formelle Angelegenheit. Die entsprechenden Abteilungen der Banken sind gehalten, sämtliche Unterlagen sehr sorgfältig zu prüfen. Sie müssen also für diesen Prozess genügend Zeit einplanen und alle Unterlagen bereithalten. Die wichtigsten Punkte für Ihr Kreditgesuch:

  • Pass- oder Identitätskarte
  • Dokumente zu Ihrem Einkommen und zu Ihrem Vermögen (Steuererklärung, Lohnausweis, Pensionskassenausweis, Versicherungspolicen, Nachweis über Sparkonti und Wertschriften etc.)
  • genauere Umschreibung des Verwendungszwecks und Angabe der gewünschten Höhe des Kredits.
  • Aktueller Betreibungsregisterauszug
  • Detaillierte Unterlagen zur Liegenschaft respektive zur Eigentumswohnung: Standort und Adresse, Wohnfläche, Baubeschrieb, Grundbuchauszug, Katasterplan, Unterlagen der Gebäudeversicherung, Fotos und Pläne des Objekts usw.
  • Im Einzelfall sind teils zusätzliche Unterlagen und Abklärungen nötig. Im Fall von Stockwerkeigentum können weitere Unterlagen angefordert werden, etwa die Begründungsurkunde des Stockwerkeigentums, Aufteilungspläne der Stockwerkeinheiten, Wertquoten oder das Reglement der Stockwerkeigentümergemeinschaft.
  • Bemerkung zur homegate.ch Online-Hypothek: Der Kunde muss die ID respektive den Pass im Original zeigen. Das kann aber z. B. auch über die SBB erfolgen. Es ist nicht zwingend, an einem Bankschalter zu erscheinen. Bei den restlichen Unterlagen reichen Kopien.

Schritt 5: Ausstellung Kreditvertrag

Ein weiterer Meilenstein ist die Anfertigung des Kreditvertrags. Parallel dazu müssen Sie die vereinbarten Eigenmittel bereithalten. Dabei sind noch einige Formalitäten zu beachten:

Erst aufgrund dieser Grundlagen stellt die Bank das unwiderrufliche Zahlungsversprechen für den Kauf aus. Dieses wichtige Dokument wird vom Verkäufer im Rahmen der Unterzeichnung des Kaufvertrags und bei der öffentlichen Beurkundung eingefordert. Sobald der Kaufvertrag rechtsgültig unterzeichnet ist, und wenn Sie danach als Eigentümer im Grundbuch eingetragen sind, ist der Kauf Ihres Traumobjekts Tatsache geworden!